Ausstellungseröffnung "Volk Gesundheit Staat – Gesundheitsämter im Nationalsozialismus"

Märkte

Einkaufen wie in vergangenen Zeiten. Klönschnack inbegriffen.


Sport

Aktiv sein macht glücklich und gesund. Wissenschaftlich erwiesen.


Wissen

Neues erfahren und dazulernen. In jedem Alter.


Kultur

Selbstausdruck und Inspiration. Die Alternative zum Alltäglichen.


Kreativ

Selber machen statt kaufen. Eigene Ideen verwirklichen.


Kino

Große Leinwand statt Handy-Display. Filmgenuss pur.


Natur

Zu Hause im Weltnaturerbe schleswig-holsteinisches Wattenmeer. Einzigartige Flora und Fauna.


Events

Spaß und Unterhaltung in besonderer Atmosphäre. Einfach genießen.


Barrierefrei
Es sind keine Termine verfügbar.
Ausstellungseröffnung "Volk Gesundheit Staat – Gesundheitsämter im Nationalsozialismus"
Wissen
Barrierefrei

NFK Gedenktag_2023 Plakat_PRINT_ohne Schnittmarken© Stiftung Nordfriesland

Anlässlich des Tages zum nationalen Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus lädt der Kreis Nordfriesland ein zur Eröffnung der Ausstellung:
Volk Gesundheit Staat – Gesundheitsämter im Nationalsozialismus

Veranstaltungsort:

Kreistagssitzungssaal

Kreishaus in Husum, Marktstr. 6

17.30 Uhr

Andacht mit Pastor Friedemann Magaard
Vorsitzender Freundeskreis Gedenkstätte Husum-Schwesing

18.00 Uhr

Ausstellungseröffnung

Begrüßung Florian Lorenzen

Landrat des Kreises Nordfriesland

Einführung in die Ausstellung

Prof. Dr. Sabine Schleiermacher

Charité - Universitätsmedizin Berlin

Forschungsschwerpunkt Zeitgeschichte

Institut für Geschichte der Medizin

Musikalische Umrahmung:

Posaunenchor Husum, Julia Polziehn, Violoncello

Zum Thema der Ausstellung:

Volk Gesundheit Staat – Gesundheitsämter im Nationalsozialismus

Der Öffentliche Gesundheitsdienst erlebte in der Zeit des Nationalsozialismus eine bedeutende Aufwertung. Im Zuge seiner Neustrukturierung übernahmen die Gesundheitsämter eine zentrale Rolle in der Gesundheitspolitik. Sie wurden zu Schaltzentralen in der „Erb- und Rassenpflege“ ausgebaut, die die biologistischen bevölkerungspolitischen Vorstellungen und Zielsetzungen des Staates umsetzen sollten.
An zentralen Stellen kooperierten die Gesundheitsämter mit den unterschiedlichsten Institutionen und Organisationen des NS-Systems. Amtsärzte sorgten für die Umsetzung der „Erb- und Rassenhygiene“, entschieden über die Zugehörigkeit zum „rassistisch“ definierten „Volkskörper“ und hatten als Gutachter Einblick in die gesundheitliche und soziale Lage großer Teile der Bevölkerung. Eine bislang wenig beachtete Rolle spielten sie im System der Zwangsarbeit.

Die Ausstellung präsentiert Tätigkeitsbereiche der Gesundheitsämter während des Nationalsozialismus am Beispiel der Länder Thüringen und Württemberg. Im Mittelpunkt steht die Umsetzung der „Erb- und Rassenpflege“, deren Grundsätze die Leitlinie für alle Tätigkeitsbereiche lieferten. Schließlich werden Aspekte struktureller, programmatischer und personeller Kontinuität im öffentlichen Gesundheitsdienst nach der Befreiung 1945 betrachtet.

Die Wanderausstellung wurde vom Bundesverband der Ärztinnen und Ärzte des Öffentlichen Gesundheitsdienstes e.V. (BVÖGD) initiiert und durch das Bundesministerium für Gesundheit gefördert. Sie basiert auf Ergebnissen aus einem Forschungsprojekt des Instituts für Geschichte der Medizin und Ethik in der Medizin an der Charité Universitätsmedizin Berlin unter der Leitung von Prof. Dr. Sabine Schleiermacher.

Die KZ-Gedenkstätte Husum-Schwesing hat als zusätzliches Angebot eine lokale Ergänzung der Ausstellung erarbeitet. Diese nimmt das Gesundheitsamt der Kreise Husum und Eiderstedt in den Blick. Ärzte und Ärztinnen, die dort während des Nationalsozialismus tätig waren, werden mit kurzen Lebensläufen vorgestellt. Doch im Mittelpunkt steht das Schicksal von fünf Menschen aus Rantrum, Garding und Husum, die von Zwangssterilisation betroffen oder bedroht waren. Die Husumer Amtsärzte hatten ihre Unfruchtbarmachung im Zuge der „Erb- und Rassenhygiene“ beantragt. 

Die lokale Ergänzung wurde unterstützt durch die Nospa Kulturstiftung Nordfriesland, Vermächtnis van Wouwer, Bürgerstiftung Schleswig-Holsteinische Gedenkstätten und dem Gesundheitsamt Nordfriesland.

Die Ausstellung ist zu sehen vom 28.01.- 24.02.2023 zu den Öffnungszeiten

des Kreishauses: Mo. bis Do. 8.00 – 16.00 Uhr und Fr. 8.00 – 12.00 Uhr

Eine Besichtigung durch Schulklassen ist innerhalb der Öffnungszeiten ohne Anmeldung

möglich.

Weitere Informationen und Ausstellungsinhalte der lokalen Ergänzung unter

www.ausstellung-27januar.de (online ab 27.1.2023) sowie www.husumschwesing.de






Eintritt:

Diese Veranstaltung ist kostenlos.

Bildergalerie

NFK Gedenktag_2023 Plakat_PRINT_ohne Schnittmarken© Stiftung Nordfriesland

Teilen Sie die Veranstaltung


Veranstaltungsort

Markt 6
25813 Husum

Veranstalter

Markt 6
25813 Husum